Coaching für leitende Ärzte

Auch Ärzte* brauchen Coaching

Als Ärzte sind wir Spezialisten für einzelne Patienten.
Je nach Fachrichtung und klinischer oder wissenschaftlicher Laufbahn haben wir Expertenwissen über Menschen, Krankheitsbilder und Therapiemethoden erworben.
Führungspositionen in Universitäten, Kliniken oder Praxen sind die logischen Karriereziele vieler Ärzte. Coaching für leitende Ärzte ist in den meisten Führungspositionen kein Thema.

Doch als Führungskräfte stehen Ärzte vor ganz neuen Herausforderungen, auf die sie in Studium und beruf wenig vorbereitet wurden:

  • Jetzt müssen Sie Mitarbeiter führen und einen eigenen Führungsstil entwickeln. Jetzt müssen sie Mitarbeiter einstellen, fördern und fordern. Das können sie und sollten sie nicht Personalchefs oder HR-Experten überlassen. Und die Leitung von meist interdisziplinären Teams ist anspruchsvoll.
    Meist reicht es nicht, den Führungsstil des ehemaligen Chefs oder Vorgängers zu kopieren.
  • Qualitäts-Management und MDK Prüfungen stellen ganz neue Herausforderungen dar und Abteilungsleiter und Chefärzte müssen sich entscheiden, welche Aufgaben sie in der eigenen Abteilung übernehmen und welche Sie an das Medizin-Controlling auslagern.
  • Der ökonomische Druck in vielen Kliniken und Abteilungen schafft ein Spannungsfeld für viele Kollegen in leitenden Positionen.

Leitende Ärzte im Spagat zwischen Qualität und Wirtschaftlichkeit

Das DRG-System hat nicht nur die Organisation und die wirtschaftliche Situation der Kliniken, sondern auch die Medizin in den Kliniken grundlegend verändert.
Von den einen gefeiert, von anderen wird das DRG-System bis heute heftig kritisiert.

Einig sind sich alle Beteiligten über die grundlegenden Änderungen, die MDCs, Prozeduren, Dokumentationsaufwand und MDK-Prüfungen für die Kliniken bedeuten.

Auch die Klinikstrukturen haben sich einschneidend geändert: gab es in vielen Kliniken in den 80er und 90er Jahren noch dreigeteilte Leitungsstrukturen mit gleichberechtigten Geschäftsführungen, Ärztlichen Direktoren und Pflegedienstleitungen, haben in den letzten 10 Jahren in allen Kliniken, unabhängig von der Trägerschaft Ökonomen, Betriebswirtschaftler und Unternehmensberater die Leitungen übernommen.
Leitende Ärzte und Chefärzte berichten jetzt an Geschäftsführer.

Das hat Auswirkungen auf alle Kliniken in allen Abteilungen. Qualität und Wirtschaftlichkeit sind oft Gegensätze, die sich schwer vereinbaren lassen.

Zahlreiche Beispiele zeigen den Spagat, den leitende Ärzte immer wieder machen müssen, damit ihre Abteilung wirtschaftlich bleibt und gleichzeitig die Qualität aufrecht erhalten werden kann. Hier könnte Coaching für leitende Ärzte weiterhelfen (s.u.)

Denn das alles belastet zusätzlich zu Anforderungen an Medizin, Organisation, Mitarbeiterführung, Zuweiser-Management, medizinischen Veröffentlichungen oder Vorträgen und Öffentlichkeitsarbeit für die eigene Abteilungen.

Aufgaben und Möglichkeit eines Coaching für leitende Ärzten

Dieses Spannungsfeld, das hier nur kurz skizziert werden sollte, führt bei vielen Betroffenen Ärzten zu chronischem Stress, der bekanntlich gesundheitsschädlich ist (Lit.).

Wenn leitende Ärzte merken, dass sie zunehmend angespannt und gereizt sind, wenn sie erste körperliche oder psychische Veränderungen oder Symptome bemerken, ist es Zeit für eine Ursachenanalyse und ggf. eine Beratung oder ein Coaching.

Denn es gibt zahlreiche Untersuchen, die die Gefahren von chronischem Stress belegen. Untersuchungen zeigen auch, dass Ärzte eine Hochrisikogruppe sind.
Und es ist typisch für Ärzte, dass sie sich schwer tun, selbst eine Beratung oder Hilfe zu suchen.
Das führt immer wieder dazu, dass Ärzte in leitenden Positionen zu spät zu Beratern, Coaches gehen und sich meist überhaupt nicht zu Psychotherapeuten oder Psychosomatikern verirren.

„Ich bin ja nicht krank“, „Ich habe ja kein psychisches Problem.“

Dabei ist Coaching gleichzeitig, Clearing, Klärung, Konfliktlösung und Prävention.

* Es sind immer beide Geschlechter angesprochen